Die Rur - nicht zu verwechseln mit der Ruhr -  fließt durch Belgien, Deutschland und die Niederlande. Etwa 80 Prozent der Flusslänge befinden sich auf deutschem Territorium.

Der Name Eifel-Rur, der manchmal verwendet wird, um den Fluss von der Ruhr mit „h“ abzugrenzen, bezieht sich auf diese geographische Lage. In älteren Karten führt die Rur auch den Namen Ruhr, also mit „h“. Zur Unterscheidung wurde etwa um 1900 das „h“ aus dem Namen gestrichen. Reste der alten Schreibweise finden sich noch in Ortsnamen wie  Erkensruhr und Einruhr. Niederländisch und Französisch wird der Fluss Roer geschrieben (aber wie im Deutschen ausgesprochen), in Belgien (Wallonie) auch Rour oder Roule.

Die Rur entspringt im Naturpark "Hohes Venn“ bei Sourbrodt in Belgien auf 660 m ü. NN. Nach ca. 15 km Flusslauf erreicht sie südlich von Monschau die deutsche Grenze und durchquert den Nationalpark Eifel. Am Flusskilometer 39 erreicht die Rur den Rurstausee. Im weiteren Verlauf durchfließt die Rur die Region Aachen sowie die Kreise Düren und Heinsberg in Nordrhein-Westfalen.

Bei Vlodrop (NL) überschreitet die Rur die Grenze zu den Niederlanden. Nach weiteren 21,5 km und einer Gesamtlänge von ca. 170 km mündet die Rur bei Roermond (wörtlich übersetzt „Rurmund“ oder „Rurmündung“) in 2 Mündungsarmen in die Maas.